Google kennt seine Nutzer (und er weiß viel, weil er mein Suchprotokoll, Standorte und am meisten besuchten Orte, etc. kennt) und kann interessante Informationen auf diese Weise dem Nutzer anbieten. Über mobile Dienste zum Beispiel hat Google die Fähigkeit, die volle Speisekarte auf dem Handydisplay anzeigen, wenn sich die Person in einem bestimmten Restaurant gerade befindet.

Geht das nicht zu weit?
Wie wird Google seine SERPs zukünftig präsentieren?

Ich denke Google wäre in der Lage, die bestmöglichen Verfahren für die Empfehlung von bestimmten Informationen einzusetzen – sie wissen fast alles über seine Nutzer allerdings die größte Herausforderung wäre nur, einen cleveren Algorithmus zu entwickeln, mit dessen Hilfe man diese Daten nutzen könnte.

Die Frage ist nur, ob Google weiterhin als eine Suchmaschine genannt werden kann, und ob tatsächlich diese Art von Veränderungen auf alle Suchmaschinen einen Einfluss auf die Entwicklung haben wird oder nur einer von vielen neuen Gadgets bleiben wird?