Was sind die wichtigsten Suchmaschinen-Ranking-Faktoren? Das fragen sich die Teilnehmer der diesjährigen SMX East. Sie diskutierten über ihre Ergebnisse und gaben praktische Ratschläge für die Umsetzung dieser Ranking-Signale.

Im Zuge des technologischen Fortschritts, können Suchmaschinen ihre Ranking-Algorithmen verfeinern, um die Relevanz besser zu bestimmen und Ergebnisse zu erzielen, die besser mit der Suchabsicht des Benutzers übereinstimmen.

Da diese Ranking-Algorithmen ständig verbessert und verfeinert werden, entwickeln sich Suchmaschinen-Ranking-Faktoren immer weiter.
Es sind Faktoren, die möglicherweise einen großen Einfluss auf die Suchmaschinen-Rankings bis jetzt hatten, können nicht mehr so ​​wichtig sein, und neue Ranking-Faktoren wie z. B. Mobilitätsfreundlichkeit oder HTTPS können das Ranking beeinflussen.

Siehe auch hier: 2017 SEO-Ranking-Faktoren im Detail

Also, was sind die wichtigsten Rankingfaktoren heute in 2017? Ein Leitthema bei SMX East, “SEO Ranking Faktoren in 2017: Was ist wichtig und was nicht”, wollte diese Frage beantworten. In diesem Fall wurden Daten aus groß angelegten Studien von SEMrush und Searchmetrics sowie Fallstudien und praktische Hinweise zur Anpassung Ihrer SEO-Strategien an aktuelle Realitäten präsentiert.

SEMrush Ranking Faktoren 2.0

Die erste Panelistin war Olga Andrienko von SEMrush, die die Ergebnisse einer groß angelegten Studie über Ranking-Faktoren teilte, die die Top-100-Positionen für 600.000 Keywords untersuchten.

Keywords wurden nach Suchvolumen in die folgenden Kategorien gruppiert:

  • Sehr hoch: 10.001 monatliche Suchanfragen
  • Hoch: 1.001 bis 10.000 monatliche Suchanfragen
  • Medium: 101 bis 1.000 monatliche Suchanfragen
  • Niedrig: 1 bis 100 monatliche Suchanfragen

SEMrush untersuchte Seitenfaktoren, referenzierte Domains und Verkehrsdaten und stellte dann ihre Ergebnisse zusammen, um herauszufinden, welche Rankingfaktoren am wichtigsten zu sein schienen. Hier sind einige ihrer Ergebnisse:

Website-Sicherheit (HTTPS)

SEMrush stellte fest, dass 65 Prozent der Domains in den ersten drei Positionen für Keywords mit sehr hohem Volumen bereits sicher sind. Andrienko empfiehlt zwar die Umstellung auf HTTPS, um Conversions zu unterstützen und Vertrauen aufzubauen.

Contentlänge – Inhaltslänge

SEMrush fand heraus, dass die Inhaltslänge im Allgemeinen eine positive Korrelation mit den Suchrankings hatte; Inhalte für Seiten in den ersten drei Positionen sind im Durchschnitt 45 Prozent länger als Inhalte an der 20. Position.

Trotzdem hat Andrienko nicht empfohlen, einfach eine Tonne Inhalt zu schreiben, um besser zu rangieren – der Schlüssel besteht darin, ausreichend lange Inhaltezu schreiben, die relevant sind und die Benutzerabsichten abdecken.

Sehen Sie sich an, was Ihre Konkurrenten tun, und stellen Sie fest, wie Sie Inhalte erstellen können, die den Nutzern mehr Wert bieten.

Keywords

SEMrush hatte einige interessante Ergebnisse in Bezug auf Schlüsselwörter vorgestellt.

Sie fanden heraus, dass:

35 Prozent der Domains, die für Keywords mit hohem Suchvolumen eingestuft werden, haben nicht das Schlüsselwort im Titel. Dies deutet darauf hin, dass die Algorithmen von Google beim Verstehen von Kontext / Synonymen besser werden und / oder dass Keywords im Seitentitel zu einem weniger wichtigen Rankingfaktor werden.

Links und Ankertext

Nur sehr wenige Links enthalten ein Schlüsselwort im Ankertext. Tatsächlich enthielten nur 8 Prozent der Linkanker ein Schlüsselwort,
sogar bei sehr großen Stichwörtern. Dies könnte darauf hindeuten, dass Keywords im Anchor-Text kein wichtiger Ranking-Faktor sind, aber es könnte auch ein Spiegelbild von SEOs sein, die sich strikt an Link-Building-Best Practices halten, die Anchor-Textlinks als Spam sehen.

Website-Traffic

SEMrush untersuchte ausschließlich den Einfluss des Website-Traffics auf Rankings. Sie stellten fest, dass die Anzahl der Besuche für hochvolumige Keywords von Bedeutung ist.

Interessanterweise hat der Suchverkehr insbesondere keinen Einfluss auf Rankings. Direkter Verkehr jedoch.

Benutzersignale

Die SEMrush-Studie untersuchte auch verschiedene Benutzersignale, darunter:

Absprungrate

Insgesamt ist die Absprungrate für die Top-3-Positionen niedrig, steigt jedoch im Verlauf der weiter unten angezeigten Suchergebnisse. Dies könnte darauf hindeuten, dass Websites mit höherem Rang relevanteren Content, eine bessere Website-Geschwindigkeit, ein höheres Nutzer-Vertrauen und so weiter haben.

Seiten pro Sitzung

Höhere Seiten pro Sitzung korrelieren auch mit Rankings. Andrienko schlug vor, dass Google die Nutzersignale nicht direkt berücksichtigt, aber wenn die Absprungsrate hoch ist, bedeutet dies, dass Nutzer nicht mit Ihrer Website interagieren,wie sie sein sollten.

Links

Qualitativ hochwertiger Linkaufbau ist nach wie vor von überragender Bedeutung, sowohl hinsichtlich der Verweisdomains als auch der “Follow-Backlinks”. Andrienko merkte an, dass Backlinks wichtig sind, insbesondere für Websites, die auf Keywords mit weniger als 10.000 monatlichen Suchanfragen abzielen.

Welcher Faktor ist am wichtigsten?

Interessanterweise stellte SEMrush fest, dass Nutzersignale und (direkter) Website-Traffic tatsächlich die höchsten Prädiktoren für Top-Rankings waren. Andrienko vermutete, dass dies darauf zurückzuführen sei, dass Top-Rankings (d.H. Die auf Seite 1) alle auf On-SEO-Site optimiert sind, was bedeutet, dass Google neue Kriterien für die Unterscheidung zwischen diesen Websites benötigt.

Siehe vollständige Präsentation von Olga Andrienko hier:

Searchmetrics: Warum allgemeine Rankingfaktoren tot sind?

Als nächstes kam Marcus Tober von Searchmetrics. Sein Unternehmen analysierte auch Ranking-Faktoren, aber anstatt Faktoren anhand des Schlüsselwortsuchvolumens zu betrachten, betrachtete er Faktoren von allgemeinen Trends im Vergleich zu einzelnen Branchen- / Nischen-Trends.

Tober wies darauf hin, dass, obwohl allgemeine Trends hinsichtlich der allgemeinen Rankingfaktoren bestehen, bestimmte Branchen und Nischen bestimmte Rankingfaktoren stärker belasten. Hier sind einige der Ergebnisse von Searchmetrics:

Allgemeine Trends

Jeder verbessert seine Seitenladezeit auf der ganzen Linie. Dies ist zwar kein massiver Ranking-Faktor, aber es ist wichtig zu sehen, wie Sie sich mit Ihren Konkurrenten vergleichen, damit Sie nicht zurückbleiben.

Wie Andrienko fand Tober heraus, dass Schlüsselwörter in Titeln nicht so wichtig sind. Tatsächlich haben nur 48 Prozent der Top-Rankings (Position 1) ihre Keywords im Titel-Tag, was darauf hindeutet, dass Google die Relevanz ohne diesen Faktor besser beurteilen kann.

Searchmetrics hat außerdem festgestellt, dass die Anzahl der Wörter für erstklassige Seiten zunimmt. Sowohl Tober als auch Andrienko stellen fest, dass die Wortanzahl mit der Rangfolge korreliert, aber sie raten auch, nicht nur auf Inhalte zu “gehen” und auf eine Zunahme der Ranglisten zu hoffen.

Branchenspezifische Trends

Tober fand heraus, dass unterschiedliche Rankingfaktoren abhängig von der Anfrage selbst unterschiedlich gewichtet zu sein schienen, weshalb Searchmetrics in ihrer Studie Ranking-Faktoren der Industrie untersuchte (speziell im Hinblick auf E-Commerce, Finanzen, Gesundheitsmedien und Reisen).

Die Studie untersuchte, wie die Rankingfaktoren in jeder dieser Branchen gegenüber dem Durchschnitt gewichtet wurden. Dies ergab einen gewissen Einblick, welche Rankingfaktoren für jede dieser Branchen am relevantesten sind.

HTTPS ist zum Beispiel ein größeres Angebot für Finanzseiten, da diese mehr Vertrauen der Benutzer erfordern. Es scheint jedoch nicht so stark für Reiseseiten gewichtet zu sein. Die Verwendung von Bildern hingegen war für Finanzwebsites nicht so wichtig, hatte aber einen größeren Einfluss auf Reiseseiten.

Nischenspezifische Trends

Es sind nicht nur verschiedene Branchen, die unterschiedliche Ranking-Faktoren haben, und Searchmetrics hat sich auch mehr Nischen-Typen von Websites angesehen, um zu sehen, welche Trends in Ordnung bringen könnten. Dazu gehörten Dating-Sites, SEO-Services-Websites und Rezept-Websites.

Wieder fand Tober heraus, dass bestimmte Rankingfaktoren basierend auf Nischen unterschiedlich gewichtet wurden. Beispielsweise ist die HTTPS-Nutzung bei SEO-Sites hoch, aber nicht bei Dating- und Rezept-Websites. Auf der anderen Seite war die Verwendung von
strukturierten Daten und Schema.org-Markups am höchsten unter den Rezeptseiten – wahrscheinlich weil Rezepten wertvolle Schnipsel enthalten, die mit in SERPs angezeigt werden können.

Insgesamt lautete die Nachricht von Tober, dass Ranking-Signale in Bezug auf Ihre Branche und Nische relevant sind. Überlegen Sie sich also, was Ihre Nutzer brauchen, wenn Sie überlegen, wie Sie Ihre Website strukturieren und Inhalte für Ihre Seiten erstellen. Er wiederholte den Ruf von Andrienko, sich Ihre Konkurrenz anzusehen und zu sehen, was sie tun.

Siehe Marcus Tobers vollständige Präsentation hier:

Der Punkt hier ist die Benutzer-Absicht: Was will der Benutzer? Das wird natürlich für verschiedene Branchen unterschiedlich sein.

Wie können diese Optimierungshinweise umgesetzt werden?

Der letzte Redner war Herndon Hasty von Digital Marketing Manager. Sein Vortrag konzentrierte sich mehr darauf, die Daten und Ergebnisse von Vorrednern zu übernehmen und praktische Anwendungen bereitzustellen. Er nutzte Fallstudien, um auch seine eigenen Ergebnisse zu veranschaulichen.

Ladezeit – Geschwindigkeit der Website

Die Geschwindigkeit der Website ist ein langjähriger Ranking-Faktor, und es wird immer wichtiger, wenn die mobile Nutzung weiter steigt. Hier sind Hasty’s wichtigsten Empfehlungen für die Verbesserung der Website-Geschwindigkeit:

Caching

Finden Sie weitere Elemente auf Ihrer Website, die derzeit nicht zwischenspeichert oder für längere Zeit im Cache sind. (Hierdurch wird sichergestellt, dass die Seite schneller geladen werden kann, wenn Sie bereits auf Ihrer Website waren.)

Kombinieren Sie Ihre externen Dateien

Das Reduzieren der Seitengröße durch das Hosten von JavaScript und CSS in externen Dateien kann eine gute Idee sein, aber nicht, wenn Sie 30 bis 40 externe Ressourcen haben, die aufgerufen werden müssen. Versuchen Sie, Ihre externen Dateien nach Möglichkeit zu konsolidieren.

Verwalten Sie Ihre Tags

Entfernen Sie Hersteller-Tags, die Sie nicht verwenden, und stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Versionen der von Ihnen verwendeten Tags verwenden.

Bildoptimierung

Hasty glaubte, dass die Bildgröße der größte Faktor ist, der die Geschwindigkeit der Website beeinflusst. Jedes Mal, wenn Sie ein Bild verkleinern können, wird Ihre Seitengeschwindigkeit verbessert. Verwenden Sie keine Bilder, die zu groß sind – Laden Sie große Versionen nur, wenn die Kunden dies wünschen! Ob Produktbilder, wiederholte Elemente oder Logos, stellen Sie sicher, dass Sie Bilder an ihren exakten Platz anpassen.

HTTPS

SEOs arbeiten seit der Ankündigung von Google im Jahr 2014 daran, ihre Websites zu sichern, da HTTPS einen leichten Rangschub bieten würde.

Wenn Sie auf HTTPS umstellen, müssen Sie die Websitegeschwindigkeit berücksichtigen, da dies die Website ein wenig verlangsamt – viele glauben jedoch, dass sich der Umstieg lohnt, da es an einem Tag passieren kann, an dem Google eine Anforderung an HTTPS stellt – freies Update.

Der unglückliche Teil beim Umstieg auf HTTPS besteht darin, dass er alle Risiken und Herausforderungen eines Redesigns der Website mit sich bringt, aber ohne Spaß zu haben.

Da Sie HTTP-HTTPS-Weiterleitungen auf Ihrer gesamten Website implementieren werden müssen, bietet dies zumindest eine großartige Möglichkeit, um alle URL-Änderungen zu berücksichtigen, die Sie vornehmen möchten.

Das größte Element, das bei einer HTTP-zu-HTTPS-Migration häufig übersehen wird, sind kanonische Tags. Das Aktualisieren Ihrer kanonischen Tags ist entscheidend, da Ihre Website durch veraltete Kanoniken einen Verlust an Datenverkehr und Website-Performance erleidet.

Metadaten

Im Gegensatz zu den Ergebnissen von SEMrush und Searchmetrics hat Hasty herausgefunden, dass Titel einen Einfluss haben und vor allem für Seiten mit niedrigerer Rangfolge einen Unterschied machen können.

Meta-Beschreibungen sind natürlich kein Ranking-Faktor mehr, aber sie können die Klickraten verbessern. Was funktioniert in Meta-Beschreibungen? Es ist unterschiedlich für alle Nischen und Branchen, aber Hasty hat herausgefunden, dass die Einbindung in die Meta-Beschreibungen volgender Punkte, tendenziell die Leistung erhöht:

  • Schlüsselwörter
  • Freies Verschiffen / Rückkehr
  • Markennamen wissen es
  • “Offizielle Seite” (ein Vertrauenssignal)
  • Promotions und Verkäufe

SERP Änderungen

Änderungen an Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPs) können die Click-through-Raten wirklich senken

Dies sind Dinge, die Sie weitgehend nicht kontrollieren können, aber Sie können Ihre Strategien immer noch an diese sich verändernde Realität anpassen. Zum Beispiel empfahl Hasty die Suche nach “Instant-Answer-Boxen”, die auch als Feature-Snippets bezeichnet werden. Diese werden für generischere Begriffe angezeigt und enthalten 15 bis 90 Prozent des überragenden SERP-Bereichs – und Ihre digitalen Assistenten lesen diese als Antwort auf die Sprachsuche.

Um ein Feature-Snippet zu erhalten, müssen Sie auf der ersten Seite sein, aber Sie müssen nicht einmal unter den ersten fünf sein. Hasty schlägt vor, auch nach Möglichkeit strukturierte Daten zu verwenden – dies wird Ihnen helfen, die korrekte Suchabsicht zu erfassen, da Google intelligenter wird und die Abfragesituation besser versteht.

Siehe Hasty’s vollständige Präsentation hier:

Originalartikel: Searchengineland.com