Mitte Mai letzen Jahres Google gab bekannt, dass das während Foto-Sammeln für Street View, seine Autos Informationen aus dem ungesicherten Wi-Fi-Netzwerke mitkopiert haben. Das Unternehmen konnte in Erfahrung bringen welche Websites von Internet-Nutzern besucht wurden sowie welche Dokumente sie heruntergeladen haben. Nach Angaben des Unternehmens war dies ein Unfall. Tatsächlich hat Google bewusst versucht die Daten über drahtlose Netzwerke zu sammeln, um sie nur zu beschreiben. An den Daten war das Unternehmens nicht interessiert. Dennoch forderten die Internet-Nutzer in mehreren europäischen Ländern von den Amerikanern eine detaillierte Erklärung.

Google hat den Datneschutz verletzt

Obwohl der Suchmaschinen-Gigant das Problem zunächst nicht ernst nehmen wollte, beschloss er schließlich aber doch mit den Regierungen zusammenzuarbeiten.

Eric Schmidt, CEO von Google hatte angekündigt, dass sein Unternehmen werde eine Überprüfung aller Politiken und Praktiken der Datenerhebung durchführen – die Ergebnisse dieser Analyse sollten wir innerhalb von einem Monat erfahren.

Dieser Fall ist ein weiterer schmerzhafter Schlag für die Reputation von Google, der in der letzen Zeit besonders viele Informationen über die Internet-Nutzer gewinnen möchte. Die Erklärung dafür ist fast immer ein – je mehr sie detaillierter Daten sammeln, desto besser auch die Qualität der Dienstleistungen die wir bieten.

In einer Situation wie dieser, sollten sie staatlichen Behörden wirklich diesen Fall genaustes untersuchen. Welche Art von Informationen zukünftig an die IT-Unternehmen tatsächlich weitergegeben dürfen und welche nicht, um sicherzustellen, dass diese Dienstleistungen auf höchstem Niveau angeboten werden. Es würde nicht schaden, wenn Sie Ihr privates Wireless-Netzwerk mit einem Passwort sichern würden.