Wer eine eigene Webseite besitzt, möchte gesehen werden. Folglich setzt er seinen ganzen Ehrgeiz ein, um den Traffic auf seiner Seite zu erhöhen. Überwachungstools stehen auf dem Markt genug zur Verfügung, sodass jeder Webseitenbetreiber den Erfolg seiner Kampagnen überwachen kann. Auch wenn Linkaufbau und Beziehungspflege für den Erfolg der eigenen Internetpräsenz nicht vernachlässigt werden sollten, sind es immer noch die Inhalte, die den Kern dessen ausmachen, was andere Benutzer zu sehen bekommen. Ohne Inhalte ist alles nichts, ohne Inhalte kein Traffic. Der in der SEO-Szene geläufige Spruch: „Content is King“ hat also durchaus seine Berechtigung. Doch wie kann man mit guten Inhalten Traffic generieren? Der Ratgeber hilft dabei, über gute Inhalte zum Erfolg zu kommen.

Weitere SEO-Tipps finden Sie unter dem Link für Suchmaschinenoptimierung Iserlohn.

Für User und Suchmaschinen schreiben

Inhalte werden für Menschen und für Suchmaschinen geschrieben. Das unterscheidet Inhalte im Internet von den klassischen analogen Inhalten über die Handschrift und das Buchdruckverfahren, denn diese richteten sich in der Tat ausschließlich an Leser. Wie bei vielem kommt es auch bei diesem Dreiecksverhältnis zwischen Sender, Empfänger und den Suchmaschinen auf das rechte Maß an. Die Extrempositionen führen nicht zum Erfolg. Wer ausschließlich auf die Suchmaschinen setzt, wird von Menschen nicht gelesen werden. Diese klicken nach dem Aufruf stattdessen angewidert wieder weg. Dies registrieren auch die Suchmaschinen und die Inhalte landen auf dem Kehricht des World Wide Webs.

Das andere Extrem ist zwar durchaus das kleinere Übel, aber auch hier geht viel an Potential für den Seitenbetreiber verloren. Indem er seine Texte in klassischer Manier ausschließlich an Menschen richtet, kann er zwar durchaus das Interesse von Nutzern auf sich ziehen. Durch den Verzicht auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) seiner Inhalte, können Suchmaschinen aber oftmals nicht den wahren Wert der Inhalte erkennen und die eigenen Inhalte ranken unnötig niedrig. Die Konkurrenz, die in ihrem Aufbau auch die Suchmaschinen berücksichtigen hat, prescht mühelos vorbei.

Google registriert die Akzeptanz von Inhalten

Tatsächlich gehen Texte, die sowohl die Suchmaschinen als auch die Nutzer ansprechen, Hand in Hand einher. Sie sind die Seiten derselben Medaille. Suchmaschinen, bei denen vor allem der unumstrittene Marktführer Google im Auge behalten werden sollte, registrieren nämlich das Nutzerverhalten und werten das Interesse der Nutzer an einem Text anhand mehrerer Kennziffern aus. Viele dieser Kennziffern konnte Google bis heute geheim halten. Andere dagegen wurden von SEO-Experten enthüllt oder von Google selbst mitgeteilt. So ist heute bekannt, dass Google die Aufenthaltsdauer von Nutzern auf einer Seite misst, um daraus die Bedeutung und Attraktivität des Artikels abzuleiten. Andere Kennzahlen sind die Anzahl wiederkehrender Benutzer, die Anzahl der einmaligen Benutzer sowie die Anzahl der Interaktionen der Nutzer auf einer Seite. Als Faustregel kann sich hierbei gemerkt werden, dass Google sich bei der Bewertung von Inhalten an die Nutzerbedürfnisse richtet, da es schließlich die Nutzer sind, die über den Wert bzw. Nichtwert von Seiten entscheiden. Sie wünschen sich von Google, auf den ersten Ergebnisseiten die besten Ergebnisse präsentiert zu bekommen, und Google tut alles dafür, diese Bedürfnisse zu bedienen.

Gute Inhalte führen zu Links

Auch wenn der Linkaufbau strenggenommen dem Bereich von Off-Page-SEO zugeordnet wird, bleiben gute Inhalte die Essenz dessen, mit dem geworben wird. Somit sind gute Inhalte die Visitenkarte der eigenen Webpräsenz. Google weiß, dass gute Inhalte nicht nur gern gelesen werden, sondern auch von anderen Seiten verlinkt werden. Für Google sind diese natürlichen Links Expertentipps, sodass Google die eigene Seite aufgrund ihrer Attraktivität für Nutzer weiter hochstuft.

Die Struktur beachten

Auch die Struktur ist für Google von besonderer Wichtigkeit. So sind Zwischenüberschriften nicht nur gut dazu geeignet, die Verständlichkeit der Inhalte für den Nutzer zu erhöhen, sondern auch die gewünschten Keywords zu gewichten. Denn nicht nur auf den Hauptüberschriften, sondern auch auf den Zwischenüberschriften werden die Keywords von Google stärker gewichtet als im Fließtext. Was das richtige Verhältnis der Keywords in Bezug auf den Text angeht, so gehen SEO-Experten heute von 2 % als dem Idealwert aus. Zudem ist Google aufgrund seiner mittlerweile ausgereiften Algorithmen mittlerweile dazu in der Lage, den semantischen Bezug von Inhalten zu erkennen, sodass die eigenen Keywords ruhig um Synonyme ergänzt werden sollten. Schließlich helfen Bilder und Videos dazu, den eigenen Artikel attraktiver zu gestalten und für die Leser aufzulockern.